Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Kleines Land - Ganz gross Der Schmetterling der Französischen Antillen Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Vulkan Arenal + Fortuna, Vulkane Poás + Irazú, Vulkan Rincon de la Vieja, Monteverde + Santa Elena, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Cano Negro, Nationalpark Tortuguero, Corcovado + Osa-Halbinsel, Nationalpark Cahuita, Wasserfälle, Kleine Sehenswürdigkeiten Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Kleines Land - Ganz gross


Nationalpark Cahuita Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Kleine Sehenswürdigkeiten


Wasserfälle


Costa Rica hat auf Grund seiner Geographie und den Klimaverhältnissen eine unglaubliche Vielzahl an Wasserfällen zu bieten. Überall in den Regenwäldern und an den Berghängen sieht man kleinere und größere Ausgaben von ihnen. Daher gebe ich hier auch nur eine sehr kleine Auswahl besonders schöner bzw. hoher Wasserfälle ;-)

Nauyaca WasserfallNauyaca Wasserfall: Dieser Wasserfall ist für mich der schönste und spektakulärste des Landes (zumindest von denen die ich gesehen habe). Durch seine etwas abgeschiedene Lage und den beschwerlichen Weg dorthin wird er auch zum Glück nicht so von den Touristen bevölkert wie der La Paz- und der Fortuna-Wasserfall. Der Nauyaca-Wasserfall liegt etwas im Hinterland nahe Dominical. Folgt man der Hauptstraße von Dominical in Richtung San Isidro, so zweigt nach ca. 10 km kurz vor dem Ort Platanillo ein Weg rechts ab Richtung Libano, von wo aus man entweder zu Fuss oder mit Pferden die letzten 4 km zum Wasserfall bewältigen kann. Die meisten Touristen entscheiden sich leider für die einfachere Pferdetour (solche werden auch bereits an der Hauptstraße angeboten), denn eigentlich weiss man erst nassgeschwitzt nach der anstrengenden Wanderung die Abkühlung am Wasserfall richtig zu schätzen. Fährt man auf der Hauptstraße noch weiter durch Plantanillo durch bis nach Tinamastes, so zweigt dort nach der Kirche rechts ein Weg nach San Luis ab, von wo aus es eine kürzere Alternativ-Wanderroute zum Wasserfall gibt. Bei beiden Routen ist der Weg jedoch nicht ganz so einfach zu finden, so dass man sich besser einen Führer nimmt (einfach mal im Dorf fragen) oder meine GPS-Daten benutzt. Inmitten des dichten tropischen Waldes stürzt der Nauyaca-Wasserfall in zwei Stufen aus 20 bzw. 45 m Höhe in ein 6 m tiefes Naturbecken, in dem es sich herrlich Baden lässt (vorausgesetzt es ist einem nicht zu kalt). Um auf den glischigen Steinen nicht auszurutschen, sollte man dafür unbedingt Trekkingsandalen tragen. Ein schmaler Pfad führt links den Berg hinauf zum Oberlauf des Wasserfalls, wo sich neben einem tollen Ausblick auch noch eine weitere Badegelegenheit bietet. Wer es sich zutraut, der kann auch von der Klippe der ersten Stufe in das Wasserbecken darunter springen!


La Fortuna WasserfallLa Fortuna Wasserfall: Dieser 70 m hohe Wasserfall am Cerro Chato liegt ca. 5 km südwestlich vom Ort Fortuna, wo kurz nach dem Ortsausgang eine staubige Schotterpiste rechts den Berg hinauf führt. Man kann diese Strecke zwar auch problemlos zu Fuss bewältigen (ca. 3 Stunden hin und zurück), aber ich würde doch irgendeine Transportgelegenheit empfehlen. Wer den Berg zum Wasserfall weder hinauf laufen noch ein simples Taxi nehmen möchte, der hat in Fortuna zusätzlich noch die freie Auswahl zwischen Fahrrad, Pferd und Quad. Oben angekommen ist dann erst noch ein (unverschämt hoher) Eintritt von 7 USD fällig, bevor das letzte Stück des Weges auf jeden Fall zu Fuss zurückgelegt werden muss. Am Aussichtspunkt Mirador geht es in ca. 15 Minuten einen steilen Pfad über glitschige Steine hinunter bis zum La Fortuna-Wasserfall. Man sieht hier zwar immer wieder die Leute in Badelatschen rumtapsen, aber ich würde jedem zur eigenen Sicherheit ein gutes Schuhwerk empfehlen! Der Wasserfall präsentiert sich hier unten vom Urwald umsäumt in seiner ganzen Pracht und mehrere Becken laden zum erfrischenden Bad zwischen den Fischen ein. Da dieser Wasserfall relativ einfach zu erreichen ist und zudem an einem Haupttouristenmagneten - dem Vulkan Arenal - von Costa Rica liegt, trifft man hier natürlich dementsprechend viele andere Besucher an. Ein einsames und idyllisches Badevergnügen mitten im Regenwald sucht man hier also vergebens.


La Paz WasserfallLa Paz Wasserfall: Dieser Wasserfall ist mit Sicherheit der am einfachsten zu erreichende, denn er liegt direkt an der Hauptstraße zwischen den Nationalparks Poas und Braulio Carrillo, welche von Alajuela nach Norden Richtung Puerto Viejo de Sarapiqui durch die traumhafte Landschaft führt. Kurz hinter den "Waterfall Gardens" in einer engen Kurve mit einer Brücke stürzen die Wassermassen tosend den La Paz Wasserfall hinunter und geben eine faszinierende Kulisse ab. Ein Souvenierstand darf hier natürlich nicht fehlen, denn schließlich halten hier am La Paz Wasserfall unzählige Touristenbusse. Auf einem kurzen Pfad kann man auch an einem Felsvorsprung direkt hinter den Wasserfall gehen und das Wasser an sich vorbei rauschen lassen. Der gleichnamige Fluss La Paz entspringt dem Poás Massiv und stürzt auf einer Strecke von ca. 8 km in mehreren Wasserfällen über 1400 Höhenmeter in die Tiefe, wobei der La Paz Wasserfall der höchste von ihnen ist. Die in der Nähe liegenden "Waterfall Gardens" sind ein privates Naturschutzgebiet und bieten gegen die nicht ganz billige Eintrittsgebühr von 16 USD den angeblich größten Schmetterlingsgarten der Welt, einen Kolibri- und einen Orchideengarten. Die geschlossene Struktur des Schmetterling-Observatoriums gestattet es, dass die Schmetterlinge frei herumfliegen, wärend man sich in deren natürlichen Umgebung bewegen kann. Zudem kann man auf den 4 km gepflasterte Wanderwegen durch den dichten Tropenwald entlang des Rio La Paz die Umgebung erkunden und 5 Wasserfälle von Aussichtsplattformen betrachten.




Nationalpark Cahuita Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Kleine Sehenswürdigkeiten