Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Kleines Land - Ganz gross Der Schmetterling der Französischen Antillen Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Vulkan Arenal + Fortuna, Vulkane Poás + Irazú, Vulkan Rincon de la Vieja, Monteverde + Santa Elena, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Cano Negro, Nationalpark Tortuguero, Corcovado + Osa-Halbinsel, Nationalpark Cahuita, Wasserfälle, Kleine Sehenswürdigkeiten Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Kleines Land - Ganz gross


Vulkane Poás + Irazú Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Monteverde + Santa Elena


Vulkan Rincon de la Vieja


Karte vom NP Rincon de la ViejaÜber die Entstehung des Namens Rincon de la Vieja gibt es eine nette Sage: Einst verliebte sich eine indianische Prinzessin in den Häuptling des feindlichen Nachbarstammes. Als ihr Vater davon erfuhr, entführte er den Häuptling und warf ihn in den Vulkankrater. Aus Trauer lebte die Prinzessin seitdem am Rande des Kraters und gebahr dort auch den Sohn des Geliebten. Weil sie jedoch wollte, dass der Sohn bei seinem Vater war, warf sie auch ihn in die Tiefen des Kraters. Den Rest ihres Lebens verbrachte sie als alte und weise Wahrsagerin weiter am Rande des Vulkankraters. Die Leute benannten den Vulkan ehrfurchtsvoll nach ihr, der "Alten", denn "Rincon de La Vieja" bedeutet "Der Ort, wo die Alte lebt".

Der Nationalpark Rincon de la Vieja erstrecktBlick auf den Vulkan Rincon sich an den Hängen der beiden Vulkane Rincon de la Vieja und Santa Maria in der sogenannten Cordillera de Guanacaste und hat insgesamt eine Größe von 14.000 Hektar. Der Vulkan Rincon de la Vieja (1896 m) ist einer der sechs aktiven Vulkane Costa Ricas (letzte Eruption 1991), wohingegen der Vulkan Santa Maria (1672 m) bereits lange erloschen ist. Gerade diese vulkanische Aktivität macht den Nationalpark zu einem der vielseitigsten und beliebtesten von Costa Rica. Hier kann man nicht nur verschiedene Vegatationszonen, sondern vor allem auch zahlreiche stinkende Fumarolen, Geysire und blubbernde Schlammlöcher besichtigen. Aber auch Tierbeobachter können hier auf ihre Kosten kommen, denn im Gebiet des Nationalparks leben Raubkatzen, Tapire, Agutis, Ameisenbären, Gürteltiere, Faultiere und mehrere Affenarten.

Der Nationalpark ist täglich von 8-16 Uhr geöffnet und der Eintritt beträgt 10 USD. Der Hauptzugang befindet sich an der Rangerstation im Sektor Las Pailas, den man über die Schotterposte (Abzweigung an der Hauptstraße ca. 5 km nördlich von Liberia) in Richtung Curubande erreicht. Auf dem letzten Teil des Weges ist an einem Gatter noch eine Straßenmaut (700 Colones) wegen der Durchquerung eines Privatbesitzes zu entrichten. An der Rangerstation gibt es einen großen (unbewachten) Parkplatz. Eine Erkundung des Nationalparks kann man sowhl zu Fuss als auch mit dem Pferd machen.

Vulkangestein an einer FumaroleWendet man sich an der Station nach rechts (Osten), so gelangt man in das Gebiet "Las Pailas", in dem man auf einem schönen Rundweg (ca. 3 km) die vulkanisch aktive Zone mit sprudelnden Schlammlöchern und dampfenden Erdspalten besuchen kann. Der Weg führt über den Picknickplatz und eine Hängebrücke durch den tropischen Wald mit riesigen Bäumen, welche oftmals bizarre Wurzeln haben. Der kleine Wasserfall in diesem Gebiet führt allerings nur zur Regenzeit ausreichend Wasser. Vom eigentlichen Hauptweg führen immer wieder kurze Abstecher zu den vulkanischen Attraktionen ab.Brodelnde Schlammfumarole Auf halber Strecke des Rundganges zweigt ein ca. 7 km langer Weg zum schönen Aussichtpunkt Mirador Santa Maria im gleichnamigen Sektor ab. Die Flüsse auf Weg dorthin sind während der Regenzeit unter Umständen nicht passierbar, weswegen man sich vorher an der Rangerstation nach dem Zustand erkundigen solte.

Von der Rangerstation aus nach links (Nordwesten) führt der Hauptweg Richtung Vulkangipfel. Will man den anstrengenden Aufstieg zum Rincon de la Vieja machen, so sollte man bereits sehr früh (6 Uhr) aufbrechen und entsprechende Kleidung dabei haben (festes Schuhwerk, Regenkleidung, warme Sachen, etc.). Für den ca. 8 km lange Weg von 700 auf knapp 1900 Meter benötigt man ungefähr 3 Stunden (pro Strecke). Einen Guide braucht man dafür nicht, denn der Weg zum Vulkan ist recht gut markiert (Schilder + Steinpyramiden) und notfalls geht man immer bergauf.
Vom Hauptweg Richtung Vulkan zweigt einige hundert Meter nach der Rangerstation ein Pfad nach links hinunter zum Poza Rio Blanco ab, wo sich an einem glasklaren Naturbecken eine herrliche Gelegenheit zum Baden ergibt. Etwas weiter entlang des Hauptweges gibt es eine weitere Abzweigung, welche in das Geysir-Gebiet "Las Hornillas" und zu den Wasserfällen Cataratas La Cangreja und den "versteckten" Wasserfällen Cataratas Escondidas führt. Für jeder der beiden Wasserfall-Strecken benötigt man von der Rangerstation aus zu Fuss ca. 2 Stunden (für einen Weg).




Vulkane Poás + Irazú Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Monteverde + Santa Elena