Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Der Daumen Arabiens Zwischen Orient und Küstentrubel
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Doha, Festungen/Forts, Inlandsee Khor Al Udaid, Mystery Valley + Film City, Mangrovenhalbinsel Ras Umm Saa, Felsgravuren Al Jassassiya, Singing Sand Dunes, Ruinenstadt Al Gamel Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Der Daumen Arabiens


Felsgravuren Al Jassassiya Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Ruinenstadt Al Gamel


Singing Sand Dunes


Etwa 40km südwestlich von Doha findet man mit den Singing Sand Dunes eine natürliche Besonderheit der ganz seltenen Art.Singende Dünen Es gibt zwar Tausende von Sanddünen rund um den Globus, aber nur an ca. 30 lokal eng begrenzten Orten auf der Welt tritt das Phänomen der "Singenden Dünen" auf. Man findet sie beispielsweise in Kelso (Kalifornien), Copiapo (Chile), Sand Mountain (Nevada), Tarfaya (Marokko), in Kasachstan und in Qatar.

Die Sanddünen formen dabei oftmals einen Halbkreis in der Art eines Amphiteaters, wodurch das Geräusch, welches durch den herabrutschenden Sand erzeugt wird, nochmals verstärkt wird. Von diesem Naturphänomen wird schon seit mehr als 1500 Jahren berichtet und selbst Marco Polo war schon Zeuge dieser seltenen Begebenheit. Das Geräusch wird unter anderem als Brüllen, Dröhnen, Quietschen oder auch als Gesang beschrieben - eine klare Definition gibt es halt nicht. Die Qataris ordneten das Geräusch der Singing Sand Dunes sogar irgendwelchen bösen Dschinns zu und fürchteten sich davor.

Eine Garantie das Geräusch der Sanddünen bei einem Besuch dort auch zu hören gibt es natürlich nicht, denn dafür müssen ganz bestimmte und optimale klimatische Bedingungen vorliegen.Singing Sand Dunes So muss der Sand z.B. extrem trocken sein, denn bereits 0,1% Feuchtigkeit im Sand reichen aus, um das Geräusch nicht mehr auftreten zu lassen. Auch muss ein leichter Wind herrschen, der den Sand ein wenig vorwärtsbewegt. Man kann das Geräusch aber manchmal auch künstlich erzeugen, indem man auf eine der Dünen hinaufklettert und kleine "Sandlawinen" auslöst. Aber eigentlich ist es auch egal, ob man die Dünen nun Singen hört oder nicht, den ein Ausflug dorthin inkl. Dünenwanderung ist ein Mordsspass.

Um zu dem Gebiet der Singing Sand Dunes zu kommen, benötigt man kein Allradfahrzeug. Möchte man jedoch zwischen den Dünen umher fahren, dann braucht man unbedingt ein 4WD. Man folgt der Salwa Road aus Doha hinaus, passiert einen großen Kreisverkehr und gelangt nach einigen Kilometern zu einer Tankstelle der Marke Mobil auf der rechten Seite. An diese fährt man vorbei und nutzt den nächsten Wendepunkt um auf der anderen Straßenseite wieder zurück zu fahren. Hier biegt man in Höhe der Tankstelle nach rechts auf die Straße nach Messaieed ab. Dieser Straße folgt man nun, passiert dabei 2 Kreisverkehre und biegt schließlich rechts auf die kleine Straße nach Al Kharrarah ab (ca 15 km ab Abfahrt Tankstelle). Von nun an muss man nur noch geradeaus fahren bzw. sich an einer kleinen Abzweigung links halten (Achtung: einige hohe Bodenschwellen!) und kommt so nach ca 5 km (ab Abzweigung Hauptstraße) direkt zu den Singing Sand Dunes.

Zum Seitenanfang




Felsgravuren Al Jassassiya Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Ruinenstadt Al Gamel