Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Rocas, Hauptstadt Sao Tome, Traumstrände, Wasserfälle, Obo-Nationalpark, Cao Grande + Boca do Inferno, Ilheu das Rolas Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Das vergessene Paradies am Äquator


Traumstrände Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Obo-Nationalpark


Wasserfälle


Ein lokales Sprichwort besagt, dass es auf Sao Tome und Principe genauso viele Flüsse/Bäche gibt wie das Jahr Tage hat. Wenn man die Inseln erkundet dann möchte man diesem Sprichwort auch gerne Glauben schenken, denn man trifft eigentlich immer und überall auf irgendeinen Wasserlauf. Ist ja eigentlich auch kein Wunder bei den vielen Bergen und den hohen Niederschlagsmengen. Aus diesem Grund gibt es auf den Inseln aber auch eine Vielzahl an Wasserfällen, von denen ich hier nur ein paar wenige aufzählen möchte, die relativ einfach zu erreichen sind.

Wasserfall Sao Nicolao
Der touristisch bekannteste davon ist wohl der Wasserfall Sao Nicolao im Obo-Nationalpark, denn dieser wird in so ziemlich jeder Tourismusinformation erwähnt und jedes lokale Reisebüro bietet eine Tour hierher an. Allerdings ist er meiner Meinung nach nicht der schönste Wasserfall der Insel, denn man kann hier weder Baden noch ist er besonders schön in die Landschaft eingebettet. Allerdings ist der Weg zum Wasserfall als erster Eindruck vom örtlichen Regenwald ganz gut geeignet. Der Weg zum ca. 30 m hohen Wasserfall ist sehr einfach zu finden. Man folgt der Strasse von Trindade aus in Richtung Roca Monte Cafe hoch in die Berge bis die Asphaltstrasse schließlich direkt neben der Pousada Boa Vista an einer Gabelung endet. Nach Rechts führt eine Schotterpiste in Richtung Bom Successo, geradeaus geht es ebenfalls auf einer Schotterpiste bis zum Wasserfall Sao Nicolao, der direkt neben der Strasse aus der Höhe in ein kleines Becken stürzt. Diesen ca. 1,5 km langen Weg kann man auch problemlos mit einem normalen Auto befahren. Die örtlichen Tourveranstalter bieten den Besuch des Wasserfalls meist in Verbindung mit einer kurzen Wanderung von der ECOFAC-Station Bom Successo aus an.


Meiner Meinung nach liegen die zwei schönsten Wasserfälle tief im bergigen Inland ca. 1 km vor der Roca Bombaim. Die Wasserfälle Bombaim werden nur von den wenigen Touristen besucht,Wasserfall Bombaim die entweder einen Ausflug mit dem Wagen zur Roca Bombaim auf der Hochebene gebucht haben oder aber von Wanderern, die eine ganztägige Tour von Bom Successo bis hierher hinter sich haben. Gerade im letzteren Fall sind die Wasserfälle eine willkommene Erfrischung. Die zwei Wasserfälle liegen nur ca. 100 m auseinander und sind beide wunderschön in den grünen Regenwald eingebettet. Zudem bietet sich bei diesen Wasserfällen durch kleine Naturpools auch eine wunderbare Gelegenheit für ein kühles Bad - eine willkommende Abwechslung bei den meist tropischen Temperaturen. Die Wandertour sollte man auf jeden Fall nur in Begleitung eines Guides der ECOFAC machen, denn alleine findet man sich auf den vielen kleinen Pfaden nicht zurecht. Entgegen den Angaben eines deutschen Reiseführers ist der Weg mit dem Auto bis zur Roca Bombaim und damit auch zu den zwei Wasserfällen sehr einfach zu finden.Wasserfall Bombaim Aus dem Nordwesten kommend hält man sich in Trindade hinter dem blauen Haus bzw. dem "Club 35" links und biegt an der folgenden T-Kreuzung nach rechts ab. Diese Asphaltstrasse führt hinauf bis zur Einfahrt der Roca Milagrosa. Von hier aus führt eine Schotterstrasse geradeaus bzw. leicht links in den Wald hinein. Da es sich um eine recht gute Schotterpiste handelt benötigt man auch noch nicht einmal einen Geländewagen für die ca. 10 km lange Strecke bis zu den Wasserfällen (Fahrtzeit ca. 30 Minuten ab Beginn Schotterstrasse). Es gibt auf dem ganzen Weg eigentlich nur eine einzige Stelle, an der man sich wirklich verfahren könnte. Es handelt sich dabei um eine Y-Kreuzung, an der sich die Schotterpiste nach links und rechts gabelt. Um zur Roca Bombaim und den Wasserfällen zu gelangen muss man sich hier rechts halten. Von nun an muss man eigentlich nur noch der Piste geradeaus folgen und eventuelle seitliche Abzweigung unbeachtet lassen. Wenn man aber tatsächlich mal verunsichert sein sollte, so trifft man unterwegs genügend Einheimische die man nochmal nach dem Weg fragen kann. In einer spitzen Linkskurve führt die Piste über eine kleine Brücke, an der sich auch rechter Hand eine kleine Parkbucht befindet. Die Wasserfälle liegen links und rechts der Parkbucht ein Stück in den Regenwald hinein.


Einen weiteren schönen Wasserfall, den Wasserfall Ribeira Peixe, findet man an der Südostküste von Sao Tome direkt an einem breiten Fluss. Von Sao Joao dos Angolares aus kommend fährt man auf der Hauptstrasse ca. 10 km immer weiter Richtung Süden.Wasserfall Ribeira Peixe Kurz nachdem man einen Fluss überquert hat macht die Strasse eine Rechtskurve und gibt auf der folgenden Geraden den Blick auf die Felsnadel Cao Grande frei. Direkt in besagter Rechtskurve führt eine Schotterpiste nach links bis zur ca. 600 m entfernten Küste in den kleinen Ort Ribeira Peixe. Die Piste macht an der Küste angekommen einen Rechtsknick, um jedoch zum Wasserfall zu kommen, muss man sich in dieser Kurve nach links auf den kleinen Pfad begeben. Selbst wenn man mit einem Geländewagen unterwegs ist, sollte man diesen besser hier stehenlassen und sich zu Fuss zum Wasserfall begeben, denn auf dem ca. 500 m langen Pfad gibt es meistens sehr viele und tiefe Schlammlöcher und obendrein gibt es eigentlich keine Wendemöglichkeit mehr. Der Pfad endet direkt an einer breiten Flussmündung und ca. 100 m oberhalb davon liegt der Wasserfall Ribeira Peixe, der an zwei Stellen über die kantigen Felsen stürzt. Er ist zwar nicht besonders hoch, aber dafür recht breit und biete ebenfalls ein gute Gelegenheit zum Baden und für Sprünge von der Kante in das darunter liegende Becken. Durch die Nähe zum Dorf ist man hier allerdings meistens nicht alleine, denn an dieser Stelle wird von den Frauen meist die Wäsche gewaschen und die Kinder toben umher. Obwohl sich eigentlich so gut wie kein Tourist hierher verirrt hat sich bei den Kindern trotzdem schon die Unsitte des ständigen Bettelns eingeschlichen. Dabei wird um alles gebettelt, was sie bei einem sehen (Getränke, Uhr, Sonnenbrille, Geld etc.).




Traumstrände Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Obo-Nationalpark