Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Rocas, Hauptstadt Sao Tome, Traumstrände, Wasserfälle, Obo-Nationalpark, Cao Grande + Boca do Inferno, Ilheu das Rolas Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Das vergessene Paradies am Äquator


Cao Grande + Boca do Inferno Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht


Ilheu das Rolas


Die Insel am Südzipfel von Sao Tome ist wie ein Anziehungsmagnet für die meisten Touristen, die entweder einen Ausflug hierher machen oder einfach mal ein paar Tage an schönen Stränden bzw.Blick vom Hotel-Resort über die Insel in einer luxuriösen Hotelanlage relaxen wollen. Zu ertragreichen Kolonialzeiten war die ganze Insel noch eine einzige Roca, auf der fast ausschließlich Kokosnüsse angebaut wurden. Nach dem Ernten wurden diese in der großen Lagerhalle gesammelt und von der Landungsbrücke aus verschifft. Diese Zeiten sind jedoch vorbei und heute lebt die ganze Insel mit seinen Bewohnern vom Tourismus. Auf Ilheu das Rolas befindet sich als einzige Übernachtungmöglichkeit die 4-Sterne-Anlage des "Pestana Equador Island Resort" (ca. 130 € inkl. HP), die sehr schön und harmonisch in die Natur gebettet ist und auch mit einer schönen Poollandschaft besticht. Wer als Hotelgast auf die Insel kommen möchte, der wird kostenlos mit einem Motorboot von der Anlegestelle Ponta Baleia kurz vor Porte Alegre aus übergesetzt. Bei der Ankunft auf Ilheu das Rolas wird man mit einer frischen Kokosnuss begrüsst, kann dann schnell einchecken und seinen holzgetäfelten Bungalow beziehen. Zum Relaxen in Zimmernähe eignen sich entweder die Liegen am Pool inkl. Poolbar oder der Sandstrand direkt am Hotel. Leider werden zu manchen Zeiten immer wieder Braunalgen hier am Strand angespült, wodurch der Strand dann natürlich seinen Reiz verliert. Über Treppen gelangt man vorbei an einer Bar/Disco zur Ostspitze der Insel, an dessen äußerstem Zipfel das malerische Hotelrestaurant liegt.


Wer nicht als Hotelgast auf die Insel möchte, der kann sich z.B. von einem der Fischer aus Porto Alegre übersetzen lassen.Äquatordenkmal "Eintritt" für die Insel muss man als Tagestourist nicht zahlen, jedoch kann einem der Zutritt in die Hotelanlage verwehrt werden. Die touristische Hauptattraktion der Ilheau das Rolas ist der Äquator, der einmal quer über die Insel verläuft. Hier hat man also die Möglichkeit mit beiden Beinen mal auf unterschiedlichen Erdhalbkugeln zu stehen. Zur einfacheren Orientierung wurde auf der Flanke des einzigen Hügels der Insel ein Äquatordenkmal mit einem Mosaik der Weltkarte errichtet. Eigentlich war dies früher ein Denkmal für den portugiesischen Seefahrer Cago Goutinho, nach dem einst die ganze Insel benannt war. Von hier oben geniesst man einen herrlichen Ausblick auf Sao Tome und die schöne Hotelanlage des "Pestana Equador Island Resort". Da stört es eigentlich auch nicht, dass das Denkmal genau genommen gar nicht auf dem Äqutor steht, sondern (laut meinem GPS) etwas davon abweicht. Der Weg hierher ist sehr einfach zu finden: Am Dorfplatz neben dem Hotel folgt man dem Pfad ins Inselinnere, vorbei an den einfachen Hütten der Inselbewohner und biegt nach ein paar Hundert Metern an den weißen Markierungssteinen nach rechts ab, worauf der Weg leicht ansteigt und schließlich beim Äquatordenkmal endet. Wer aber ganz auf den Hügel hinauf und sich den kleinen Leuchtturm anschauen möchte, der muss sich kurz nach der Abzweigung auf einem kleinen Pfad links in den Wald und den Berg hinauf schlagen. Auch wenn es nicht viele Höhenmeter sind, so ist diese kleine Strecke bei den tropischen Verhältnissen durchaus anstrengend und vor allem schweisstreibend.


Kreuz und quer über die gesamte Insel verlaufen kleine Pfade durch das Dickicht, auf denen man die Ilheu das Rolas sehr einfach zu Fuss erkunden kann.Blowhole Eine komplette Inselumrundung dauert ca. 2-3 Stunden. Auf Grund des Untergrunds aus Vulkangestein sollte man besser mit Schuhen als mit Strandlatschen zur Erkundung aufbrechen und auch unbedingt genügend Wasser mitnehmen. Ganz wichtig hierbei ist auch ein ausreichender Mückenschutz, denn im Inselinnern wird man die ganze Zeit über von Moskitos umschwirrt und bei fehlendem Schutz natürlich auch gestochen (Malaria + Dengue!).Pfad über die Insel Weiteres Augenmerk muss man vor allem in Küstennähe auf herabfallende Kokosnüsse werfen, denn ein Kopftreffer kann durchaus tödlich sein. Verlaufen kann man sich auf dem kleinen Eiland jedenfalls nicht, denn man trifft immer irgendwo auf die Küste und kann dieser bis zum Hotel folgen. Auf der Westseite der Insel findet man einige schöne Traumstrände, wie z.B. Praia Cafe im Westen, die man bequem zu Fuss erreichen kann. Vom Bootsanleger wendet man sich einfach nur nach Westen und folgt dem kleinen Pfad um die Insel herum bis zur Südspitze. Dabei stösst man nacheinander auf verschiedene kleine, aber schöne Sandstrände (Praia Pesqueira, Praia Cafe, Praia Pombo, Praia Marinho, Praia Bate Ria und Praia Escuda), an denen man sich ungestört seine Zeit vertreiben kann. Die Ostküste von Ilheu das Rolas besteht fast ausschließlich aus schwarzem Lavagestein und schöne Strände sucht man auf dieser Inselseite vergebens - dafür sind hier aber ideale Schnorchelreviere. Auch findet man an den zerklüffteten und vom Meer unterspülten Küstenabschnitten aus schwarzem Lavagestein mehrere "Blowholes", an denen das Meerwasser durch unterirdische Kanäle bis zu einem Loch im Gestein gedrückt wird und wie bei einem Geysir in einer meterhohen Fontäne herausspritzt.




Cao Grande + Boca do Inferno Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht