Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Mahé, Viktoria, Praslin, La Digue, Curieuse, Cousin, Les Surs (Sister Island), Traumstrände, Tauchen Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Inseln des Überflusses


Les Surs (Sister Island) Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Tauchen


Traumstrände


Die Strände der Seychellen stehen als Synonym für faszinierende Schönheit und absolute Einzigartigkeit. Bei internationalen Aszeichnungen, welche die schönsten 100 Strände der Welt küren, sind die Strände der Seychellen eigentlich immer an den ersten Stellen zu finden. Sie sind gesäumt von bilderbuchartigen Palmenreihen und bizarren Granitfelsen, zwischen denen der feine Korallensand von kristallklarem Wasser umspühlt wird. Da die Seychellen kaum von so verheerenden Stürmen heimgesucht werden wie andere Tropeninseln, können sie mit makellos gewachsenen Palmen glänzen, was sie insgesamt zu einem El Dorado für Modefotografen und Werbefilmer macht. Wer sich entsprechende Werbeaufnahmen aufmerksam ansieht, entdeckt oft den unverwechselbaren Seychellen-Look (z.B. Bacardi oder Raffaelo). Bei der Vielzahl schöner Buchten ist es überhaupt kein Problem menschenleere Flecken zu finden, die wirklich die Bezeichnung Traumstrände verdienen.

Mahé,Anse Capucins
Anse Capucins: Ich persönlich halte diesen Strand an der Südspitze der Insel für den schönsten von Mahé denn er hat alle typischen Schönheiten der Seychellen. Obendrein ist er aber meistens menschenleer, denn er ist nur zu Fuss auf teilweise unkenntlichen Pfaden zu erreichen und daher verlaufen sich nur sehr wenige Touristen hierher. Um hierher zu gelangen nimmt man dem Sandweg links hinter dem 'Chalet d'Anse Forbans' an der Anse Marie-Louise und folgt dem Pfad durch Mangrovenwälder am Strand entlang. Etwa 100 Meter nachdem man zwei Häuser mit wunderschönen Gärten passiert hat, macht der Weg eine scharfe Rechtskurve. Anstatt dem Weg weiter zu folgen, muss man in der Kurve den beinahe zugewachsenen Pfad nach links finden, welcher durch das Dickicht hindurch nach einiger Zeit über einen kleinen Acker und an Hausruinen vorbei führt. Nach kurzer Zeit hat man dann die Anse Capucins erreicht. Alles in allem dauert ein Fussweg mit Suchen ca. 45 Minuten. Der weitere Weg zur Petite Boileau ist jedoch leider total zugewachsen und ohne eine Machete ist dort kein Durchkommen mehr.

Anse Intendance: Im Ort Quatre Bornes zweigt links eine Strasse ab, die direkt bis zur Anse Intendance führt. Wer diesen Strand gesehen hat, weiss warum er zu den schönsten Plätzen der Insel zählt. Der perfekte lange Sandstrand lädt mit seinem türkisblauem Wasser und der starken Brandung geradezu zu einem Badestopp ein. Die wenigen Touristen verteilen sich recht gut und man hat beinahe den Eindruck alleine hier zu sein. Am Wochenende tobt hier hingegen das Leben, denn die Bucht wird häufig von den Einheimischen zum Picknick besucht.
Anse Gaulettes
Anse Royale: ,Die Bucht im Osten der Insel ist mit Sicherheit schöner als die meist überfüllte Beau Vallon Bay und obendrein ein idealer Ort zum Baden und Schnorcheln. Das Wasser ist meist 2-3 Meter tief und an der kleinen vorgelagerten Insel bzw. bei den Ankerplätzen der Fischerboote gibt es Korallenbänke, in denen sich farbenfrohe Fische tummeln. Auch dies ist am Wochenende ein beliebter Picknickplatz der Einwohner von Süd-Mahé.

Anse Gaulettes: Der kleine Strand am gleichnamigen Dorf besticht vor allem durch seinen traumhaften Pulversand und die ins Meer wachsenden Palmen. Eine tolle Fotokulisse die auf jeden Fall einen kurzen Zwischenstopp wert ist.


Praslin
Anse Lazio: Der bekannteste Strand von Praslin bietet wirklich alles, was das Herz begehrt: Granitfelsen, kristallklares Wasser in allen Farben,Anse Lazio super Schnorchelmöglichkeiten, schattenspendende Palmen, weißer Sand und ideale Möglichkeiten zum schwimmen. Auch hier wurde übrigens schon ein Bacardi-Werbespot gedreht. Wo so viel Licht ist, gibt es aber unwillkürlich auch Schatten, denn durch den hohen Bekanntheitsgrad ist dieser Strand für Seychellen-Verhältnisse geradezu überfüllt mit Touristen.

Petite Anse Kerlan: Dieser 200m lange von Granitfelsen eingerahmte Bilderbuchstrand liegt inmtten des Lemuria Resort Hotels. Das Hotel - und damit auch der Traumstrand - ist jedoch mit einem Zaun komplett abgeschottet und der Zugang scheint nur durch das Eingangstor möglich zu sein. Je nach Laune des Sicherheitsposten lässt dieser einen passieren oder auch nicht. Um unnötigen Frust zu vermeiden, sollte man sich telefonisch von seinem Hotel aus einen Tag vorher die Erlaubnis geben lassen (dabei notiert sich das Lemuria Resort die Namen). Nach den Gesetzen der Seychellen muss allerdings für Jedermann der Zugang zu den Stränden möglich sein! Es gibt daher im Norden der Insel einen kleinen Pfad, der an der Küste entlang und der Anse Georgette vorbei zur Petite Anse Kerlan führt. Allerdings ist dieser Pfad mittlerweile fast vollständig zugewachsen und nur noch äußerst schwer zu finden, aber auch hier sind die Einheimischen immer gerne behilflich.

Anse Georgette: Auch dieser Strand im Nordwesten der Insel liegt inmitten des Lemuria Resort und damit gilt das gleiche wir für die Petite Anse Kerlan.


An der Anse Source D'Argent La Digue
Anse Source D'Argent: Der ebenfalls aus einem Bacardi-Spot bekannte Strand zählt zweifellos zu einem der schönsten der Seychellen bzw. der Welt. Auch er lockt mit atemberaubenden Granitformationen und Meeresfarben, die zum Träumen einladen. Am Point Source D'Argent finden übrigens auch die Trauungen auf La Digue statt. Aufgrund der geringen Wassertiefe reicht es hier allerdings nur zum Plantschen und Schnorcheln (aber das lohnt sich!). Aufgrund der Korallenbänke sollte man um Verletzungen vorzubeugen unbedingt Badeschuhe anziehen. Jedenfalls ist dieser und der gleich angrenzende Anse Source a la Jean ein absoluter Augenschmaus.

Grand Anse: Eigentlich kaum zu glauben, aber von einem Reisemagazin wurde die Grande Anse auf La Digue bereits zum schönsten Strand der Welt erklärt. Da fragt man sich ernsthaft, ob die Redakteure den Rest der Seychellen nicht gesehen haben. Dieser Strand besticht vor allem durchGrand Anse seine Länge und natürlich durch die unglaublichen Granitfelsen. Einen super Überblick kann man sich von der Spitze der Felsformation im Osten verschaffen. Am westlichen Ende kann man auch oftmals den Einheimischen beim Fischen zuschauen und es bei freundlicher Nachfrage auch selber mal ausprobieren (macht wirklich Spass). Da dem Strand kein Korallenriff vorgelagert ist, herrscht hier eine extreme Brandung, weswegen hier das Baden auch nicht ungefährlich und daher nur bedingt möglich ist. Der Strand zählt zu den beliebtesten der Tagestouristen (wohl auch weil er mit dem Fahrrad zu erreichen ist) und ist daher meist voller (also mal mehr als 10 Leute) als die übrigen Strände. Dort gibt es auch ein nettes Strandlokal, welches Sonntags abends ein einmaliges creolisches Buffet anbietet, dass man sich nach Möglichkeit nicht entgehen lassen sollte (mein absoluter kulinarischer Geheimtipp)!

Anse Cocos: Dieser meist einsame Strand ist nur zu Fuß zu erreichen. Vom Grand Anse geht es zunächst den kleinen Weg im Osten entlang über die Felsen zur Petite Anse (auch ganz nett). Von dort folgt man dem Pfad ein paar 100 Meter weiter, biegt dann links ab über zwei kleine Brücken und anschließend wendet man sich nach rechts den Berg hinauf. Auf der anderen Seite liegt die Anse Cocos in ihrer vollen Schönheit. Dieser Strand übertrifft die Schönheit der Grand Anse locker und obendrein ist hier gefahrloses Baden möglich.


Strand von Sister IslandSister Island
Der Strand an der Ostküste von Big Sister (Grande Sur) ist für mich der schönste, den ich auf den Seychellen gesehen habe! Er verdient auf jeden Fall das Prädikat 'besonders traumhaft' und bietet von rundgewaschenen Granitfelsen, Palmen, kristallklarem Wasser, weißem Pudersand und herrlichem Badevergnügen einfach alles was das Herz begehrt. Auch wenn man zum Betreten der Privatinsel 20 € zahlen muss, so ist alleine dieser Strand jeden Cent wert. Um ihn für sich alleine zu haben, sollte man versuchen so früh wie möglich dorthin zu gelangen, weil meistens im Laufe des Tages ein paar Touristen mehr dort eintrudeln.




Les Surs (Sister Island) Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Tauchen