Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Mahé, Viktoria, Praslin, La Digue, Curieuse, Cousin, Les Sťurs (Sister Island), Traumstrände, Tauchen Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Inseln des Überflusses


Traumstrände Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht


Tauchen


Die Seychellen beherbergen einige der schönsten Tauchplätze der Welt und bieten sich sowohl für erfahrene Taucher als auch für Neulinge an. Rund um alle Inseln befinden sich Korallenriffe ähnlich denen der Malediven und weltweit einmalig sind die Unterwasserlandschaften um die Granitfelsen herum. Auf allen drei Hauptinseln befinden sich Tauchbasen und die Entfernungen zu den Tauchpots sind angenehm kurz. In den planktonreichen Monaten gibt es sehr gute Chancen Mantas und Walhaien zu begegnen.

Wer auf den Seychellen einen Tauchkurs machen möchte, sollte dies auf Praslin tun, da dort die Preise deutlich billiger sind als auf La Digue. Die Preise für einen Tauchgang schwanken je nach Entfernung zwischen 50 und 60 €.Unter Wasser Auf Praslin habe ich mir zuerst die Tauchbasis 'Bleu Marine' an der Anse La Blague angeschaut, habe jedoch direkt wieder kehrt gemacht, als ich die total veraltete Luftabfüllanlage gesehen habe. Den nächsten Versuch startete ich mit 'Octopus-Diving' an der Anse Volbert. Nach dem ersten (und auch letzten) Tauchgang fiel jedoch auch diese Basis bei mir durch, da das Team sich einen Dreck um Sicherheit (Tauchen ohne Vorzeigen des Tauchscheins und nur der Guide hatte einen Tiefenmesser!), Gebietserklärung oder Wohlbefinden der Taucher scherte, sondern nur auf den eigenen Spass aus war. Als hervorrange Tauchbasis stellte sich dann 'Whitetip Divers' im Norden der Anse Volbert heraus. Dort war wirklich alles so, wie man es sich von einer guten Tauchbasis wünscht! Es wurde auch versucht immer neue Tauchgebiete anzufahren, so dass keiner der anwesenden Taucher zweimal an der gleichen Stelle runter gehen brauchte. Generell wird man auf Praslin von den Tauchbasen mit dem Wagen vom Hotel abgeholt und ist damit nicht auf den zeitraubenden Busverkehr angewiesen. Auf La Digue war ich mehr als zufrieden mit der Tauchbasis in der 'La Digue Island Lodge'. Das Team ist sehr professionell und engagiert. Sie achten sehr auf die Sicherheit und versuchen möglichst allen Ansprüchen gerecht zu werden.

Folgende Tauchziele kann ich nur wärmsten empfehlen:

Marianne: Die gewaltigen Felskulissen und Spalten vor der Südspitze von Marianne gelten als eine der besten Haitauchplätze der Welt! Mit etwas Glück (und das hatte ich) trifft man dort neben den typischen Schwarm- und Großfischen auch auf dutzende Riffhaie, die einem extrem nahe kommen. Ein Erlebnis der unvergesslichen Art! Der Tauchplatz wird wegen der weiten Entfernung jedoch meistens erst auf Bitten und Drängen angesteuert.

Chimney Rocks: Der Fischreichtum und das Korallenriff hier sind sensationell. Rund um die Insel liegen viele Felsen übereinandergetürmt und fallen (teilweise steil) in tiefere Regionen des Meeres ab. Nicht selten tummeln sich hier etliche Haie und Barracudas. Das Tauchgebiet ist vielleicht nicht unbedint für Anfänger geeignet.

Ave Maria Rock: Der Felsen liegt etwa 2 km vor La Digue und bietet meistens eine Sichtweite von über 30 m. Er kann bei einem Tauchgang komplett umrundet werden. Dort wimmelt es oftmals von Großfischen wie Rochen und Haien und gelegentlich von Barracuda-Schwärmen. Die Wassertiefe reicht von 12 bis 16 m und ist deswegen ideal für Anfänger.

Coco Island: Diese Insel verkörpert das Urbild einer veträumten Südseeinsel. Zwischen riesigen Granitfelsen wachsen überall Kokospalmen. Coco Island steht unter Naturschutz und es ist eine Gebühr (10 EUR) zum Schnorcheln oder Tauchen an die Rangers (kommen mit dem Boot) zu entrichten. Es lohnt sich jedoch, denn das Korallenriff das die komplette Insel umgibt, dient allen auf den Seychellen heimischen Korallenfischen in großer Zahl als Heimat.

Booby Rock: Dieser Felsen vor der Nordostküste von Praslin bietet leider keine Großfische, ist aber ansonsten auch recht interessant, da dort sehr viele bunte Schwarmfische vorkommen.




Traumstrände Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht