Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Blyde River Canyon, Mkuzi Game Reserve, Hluhluwe-Umfolozi Park, Drakensberge, Basotho Cultural Village, Bloukrans Bungee + Abseiling, Cederberg Wilderness Area Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Willkommen im Regenbogenland


Basotho Cultural Village Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Cederberg Wilderness Area


Bloukrans Bungee + Abseiling


Südafrika hat eigentlich alles an 'Extreme Activities' zu bieten, was Rang und Namen hat. Von Canyoning und River Rafting, über Freeclimbing, Bungee Jumping, Shark Diving, Abseiling und Bungee Swinging, bis hin zu einem Flug in einem Kampfjet ist alles vertreten, was Adrenalin-Junkees so brauchen. Zwei der Sachen habe ich ausprobiert und möchte sie Euch hier ein wenig näher bringen.

An der Bloukrans Bridge: 5, 4, 3, 2, 1...Jedes Jahr pilgern unzählige Adrenalin-Süchtige zum höchsten kommerziellen Bungee-Sprung der Welt zur Bloukrans Bridge an der N2, etwa 30 km von Plettenberg Bay entfernt an der Garden Route inmitten einer schönen Schluchtlandschaft. Mit einer Höhe von 216 Metern steht er sogar im Guiness Buch der Rekorde (der eigentlich Sprung ist jedoch 'nur' etwa 160 m tief). Wer hier kopfüber in das tiefe Tal des Flusses gesprungen ist, braucht sich nirgendwo anders mehr zu beweisen.

Der erste Sprung von der Brücke kostet 500 Rand (50 EUR) und ist damit deutlich billiger als die 'hohen' Bungee-Sprünge in Europa. Ein zweiter Sprung am selben Tag kostet sogar nur noch 300 Rand (30 EUR) und wer einfach nur mal mit unter die Brücke möchte, kann dies für 50 Rand (5 EUR) tun. Bei guten Wetterbedingungen kann man hier ohne Voranmeldung 7 Tage die Woche von 9-17 Uhr springen. Durchgeführt werden die Sprünge vom Veranstalter 'Face Adrenalin', der überall in Südafrika Adrenalin-Attraktionen anbietet und aus einem Team professioneller Mitarbeiter besteht.

Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, wenn man vom Parkplatz zur Registration geht und dort zum ersten Mal die Aussmaße der Brücke sieht, von der man sich gleich stürzen will. Besucher können die Sprünge von einer Aussichtsplattform aus beobachten. Nach der Bezahlung erfolgt das obligatorische Wiegen, Ausfüllen der Formulare und Anlegen der Gurte. In kleinen Gruppen (bis 20 Personen) geht es nun auf den Weg unter die Brücke.... BUNGEEEEEE Wer glaubt der Sprung sei das schlimmste, der irrt. Der Fussmarsch über das schmale Gitter direkt unter der Fahrbahn mit Blick auf die 200 Meter tiefer liegenden Felsen lässt einem nämlich schon das Herz ein wenig tiefer rutschen. Am Sammelpunkt angekommen, wird man von hämmernden Beats aus einer Musikanlage und dem Bungee-Team empfangen. In der vorher festgelegten Reihenfolge springen die Leute nun in die Tiefe. Es ist schon recht einfach von einer Brücke zu fallen, aber es ist absolut nicht einfach mit zusammengebunden Füssen auf die kleine Plattform zu treten und einen Blick nach unten zu werfen. Man bekommt das Geld übrigens nicht zurück, wenn man jetzt doch nicht springt, aber von ca. 14.000 Springern in über 10 Jahren, hat dies auch nur 1% der Leute getan. Es ist ein irres Gefühl sich in die Schlucht zu stürzen und etwa 5 Sekunden lang frei zu fallen, bevor einen das Gummiseil wieder hinaufkatapultiert. Beim ersten Rebound erreicht man noch mal ca. 80% der ursprünglichen Höhe (so hoch wie der Sprung von den Victoria Fällen), bevor man für einen Augenblick völlig schwerelos ist und dann erneut in die Tiefe fällt. Es folgen noch eine Reihe weitere Rebounds (der zweite erreicht noch mal die Höhe des Gouriz-Bungee) und irgendwann hängt man dann mit einem atemberaubenden Ausblick (den hat man vorher nicht wirklich geniessen können) kopfüber unter der Brücke, bevor ein Mitarbeiter sich mit einer Winch abseilt und den Springer in einer Sitzposition wieder nach oben bringt. Zurück an der Registration hat man noch die Möglichkeit sich ein exclusives T-Shirt (wird nur an die Springer verkauft) und ein Video von seinem Sprung zu kaufen. Eine Investition, die nach einem solch extrem geilen Erlebnis auf jeden Fall drin sein sollte.

Abseilen vom TafelbergAbseiling an Felsen und Überhängen ist eine neue Outdoor Trend-Sportart und wird an mehreren Orten in Südafrika engeboten. Die bekannteste und spektakulärste Location ist aber wohl der Tafelberg in Kapstadt, wo das Abseilen von der 112 m hohen Felswand auch gleichzeitig die höchste kommerzielle Abseil-Möglichkeit der Welt ist. Man nimmt die Gondel hinauf zur Spitze des Tafelbergs und hält sich dann den Weg rechts bis zur Aussichtsplattform. Dort steht bei geeignetem Wetter ein Team von erfahrenen Spezialisten bereit, um jeden, der es mag, für 250 Rand (25 EUR) die steile Felswand hinunterzuschicken. Erfahrung im Klettern ist dazu nicht nötig. Nach dem Anlegen der Gurte und einer kurzen Einweisung kann man noch das obligatorische Foto direkt am Abgrund machen, bevor es nun hinunter geht. Die ersten 65 m führen direkt an der senkrecht abfallenden Felswand entlang, wo man sich nach Herzenslust mit Sprüngen und seitlichem Laufen austoben kann, während man den Rest des Weges nach unten frei baumelnd die grandiose Aussicht über Camps Bay geniesst. Das Tempo des Abstieges kann man dabei durch die Bremse selbst bestimmen. Unten wird man von einem Mitarbeiter in Empfang genommen und kann sich dann an den ca. 20 Minuten dauernden Aufstieg zurück auf den Tafelberg machen. Eine tolle Erfahrung die jeder der schwindelfrei ist einmal machen sollte. Wer sich den Trip nicht alleine zutraut, kann auch mit einem der Mitarbeiter zusammen die Felswand bezwingen und bei entsprechenden Gruppenanfragen (sollte einen Tag vorher geschehen) können sogar bis zu sechs Leute gleichzeitig in die Wand.




Basotho Cultural Village Vorheriger Tipp Highlight-Übersicht Nächster Tipp Cederberg Wilderness Area