Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Diesseits von Eden


Urlaub in Kenya heißt, in eine Erlebniswelt für Abenteuer und Erholung einzutauchen. Seltene Tiere, eine artenreiche Flora, kulturelle Vielfalt und paradiesische Landschaften erwarten den Besucher.
In den endlosen Weiten der Savannen jagen und grasen die "Großen Fünf" zusammen mit einer Hundertschaft anderer wildlebender Tiere. Ein grünes Meer von Kaffee- und Teeplantagen bedeckt die sanften Hügelketten im Westen und das fruchtbare Ackerland.
Auf dem zackigen Gipfel des zweithöchsten Berges Afrikas scheint sogar das Unmögliche möglich zu sein: Schnee am Äquator. Und über allem strahlt die Sonne!



Fläche: 582.646 km²
Einwohner: ca. 29 Millionen
Hauptstadt: Nairobi
Amtssprachen: Englisch
Währung: Kenya Schilling
Zeit: MEZ +2 Std.; MESZ +1 Std.


Karte von Kenya

Der Äquator teilt das Land fast genau in der Mitte und die Umrisse erinnern an ein Fünfeck, das im Norden an Äthopien und den Sudan, im Osten an Somalia, im Westen an Uganda und im Süden an Tanzania grenzt. Durch die gesamte Länge Westkenyas zieht sich der gewaltige Ostafrikanische Grabenbruch mit einer Reihe von Salzwasserseen und Vulkanbergen, von denen der höchste mit 5199 m der Mount Kenya ist.

Kenya gilt als ganzjähriges Reiseziel. Am angenehmsten ist die "kühle" Trockenzeit zwischen August und Oktober, sowie die "heiße" Trockenzeit von Dezember bis Januar. Dazwischen liegen die beiden Regenzeiten, die kurze, heftige Regenschauer mit sich bringen.

Die heutigen Grenzen wurden wurden im Jahr 1884 auf der Kongokonferenz in Berlin festgelegt. Danach regierten die Briten rund 80 Jahre lang die Kolonie British East Africa. Seit 1950 begann mit dem Mau-Mau-Aufstand ein blutiger Kampf gegen das Joch der Kolonialherrschaft, der schließlich 1963 zur Unabhängigkeit Kenyas führte.

Kenya gehört zu den 20 ärmsten Ländern der Welt, wobei das Einkommensgefälle zwischen Arm und Reich enorm hoch ist. Mit Einnahmen von nahezu 465 Mio. US$ ist der Tourismus der bedeutendste Devisenbringer des Landes, gefolgt von der Landwirtschaft (Kaffee, Tee, Blumen) und dem Industriesektor (Textilherstellung, Zement, Brenn- und Schmierstoffe).

Rund drei Viertel der Bevölkerung leben auf dem Land und sind in der Landwirtschaft tätig. Insgesamt gibt es in Kenya etwa 40 verschiedene Etnien, wobei vielfach gewisse Landstriche den Namen der jeweils vorherrschenden Volksgruppe tragen (Swahili-Küste, Kikuyu-Land, Kuo-Land). Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Ländern ist das Bevölkerungswachstum in Kenya in den letzten Jahren gesunken. Rund 50% der Bevölkerung sind Anhänger von Naturreligionen und etwa 43% bekennen sich zum Christentum. Der Rest gehört dem Islam und dem Hinduismus an.

Zum Seitenanfang