Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Reich der Mitte Weltstadt der Begegnung Im Land der scharfen Gewürze Reich der 1000 Inseln Nippon - Land der aufgehenden Sonne Spielerparadies mit kolonialem Flair Das Wahre Asien Das große Zarenreich Land der goldenen Tempel
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Neu Delhi Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Im Land der scharfen Gewürze


Einreise:

Für Reisen nach Indien ist ein noch mindestens 6 Monate gültiger Reisepass bzw. ein mit Lichtbild versehener Kinderausweis und ein Visum erforderlich, welches von den Vertretungen Indiens (Botschaften und Konsulate) ausgestellt wird. Die Einreise mit einem Personalausweis oder Pass ohne Visum ist nicht möglich. Das Visum kann nicht an der Grenze oder am Flughafen beantragt werden. Touristenvisa werden mit einer Gültigkeitsdauer von 6 Monaten ab dem Tag des Ausstellungsdatums ausgestellt, wobei mehrmalige Einreisen möglich sind (multiple entry visa). Die Einreise muss innerhalb von 6 Monaten nach Ausstellung des Visums erfolgen und berechtigt zu einem Aufenthalt in Indien für die Restlaufzeit des Visums.


Adressen:

Botschaft der Republik Indien
Tiergartenstraße 17, 10785 Berlin
Tel: (030) 25 79 5 0. Fax: (030) 25 79 5 102.
E-Mail: dcm@indianembassy.de
Internet: www.indianembassy.de

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
No. 6/50G,Shanti Path, Chanakyapuri, New Delhi 110021
Tel: (00 91 11) 26 87 18 31. Fax: (0091 11) 26 87 31 17.
E-Mail: info@new-delhi.diplo.de
Internet: www.new-delhi.diplo.de




Impfungen/Gesundheit:

In der Provinz Uttar Pradesh treten seit kurzem gehäuft Erkrankungen an Japanischer Encephalitis (JE) auf, einer von Moskitos übertragenen Virus Gehirnentzündung. Die betroffenen Gebiete sind vor allem Gorakhpur, Devaria, Basti, Maharajganj und die angrenzenden Gebiete von Bihar.
Als sinnvoll empfiehlt sich der Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch Hepatitis B. Insbesondere Tollwut stellt ein besonderes Problem dar, da moderne Impfstoffe gegen Tollwut im Notfall in Indien kaum verfügbar sind. Im Zweifel wird man daher immer eine vollständige prophylaktische Tollwutimpfung vor der Ausreise durchführen (3 Injektionen innerhalb von 4 Wochen), da Tollwut beim Ungeimpften eine 100 % tödliche Erkrankung ist. Man sollte daher vor der Reise das Gespräch mit einem Tropenmediziner suchen.

Zum Seitenanfang
Sicherheit:

Indien ist ein vergleichsweise sicheres Reiseland. Es kommt aber in verschiedenen Teilen Indiens immer wieder zu Terroranschlägen, auch in Gebieten, die normalerweise nicht Hauptziel solcher Anschläge sind (z.B. Anschlag in New Delhi am 29.10.2005 mit zahlreichen Todesopfern). Weitere Anschläge sind nicht auszuschließen. Es wird daher generell zu Wachsamkeit geraten. Wegen der Gefahr terroristischer Gewalttaten wird vor Reisen nach Jammu und Kaschmir gewarnt. Sowohl in Srinagar als auch in Jammu ist es zu Bombenattentaten insbesondere an öffentlichen Plätzen gekommen.
Bei Reisen in die Nordostregion Indiens besteht wegen der seit Jahren andauernden Unruhen mit terroristischer Gewalt in Assam, Manipur, Tripura und Nagaland ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Besondere Reisegenehmigungen werden u.a. für Sikkim, Arunachal Pradesh, Nagaland, Manipur und Mizoram wie auch für die Andaman Islands benötigt. Die Nicobar Islands sind für Touristen nicht zugänglich.
Das Erdbeben vom 8. Oktober 2005 hat in Indien insbesondere in den Provinzen Baramulla, Kupwara und Uri im Unionsstaat Jammu und Kaschmir starke Zerstörungen hinterlassen. Von Reisen in diese ohnehin im touristischen Sperrgebiet entlang der indisch-pakistanischen Grenzlinie liegenden Gebiete wird abgeraten.
Bei "Trekking"-Touren sollte unbedingt sichergestellt werden, dass ausreichend starke Funkgeräte mitgeführt werden, da anderenfalls in Notfällen eine rechtzeitige Einleitung von Rettungsaktionen nicht sichergestellt ist.


Gesetzliche Feiertage:

10. Jan. 2006 Iduz Zuha/Bakrid (Opferfest). 26. Jan. Tag der Republik. 31. Jan. Muharram (Islamisches Neujahr). 26. Febr. Mahavir Jayanthi. 15. März Holi. 6. April Sri Rama Navami (Geburtstag von Sri Rama). 11. April Milad-Un-Nabi (Geburtstag des Propheten). 14. April Karfreitag. 13. Mai Buddha Purnima. 15. Aug. Tag der Unabhängigkeit. 2. Sept. Vijaya Dasami/Dussera. 2. Okt. Mahatma Gandhis Geburtstag. 21. Okt. Diwali. 22.-24. Okt. Eid al-Fitr (Ende des Ramadan). 26. Nov. Guru Nanaks Geburtstag. 25. Dez. Weihnachten. 31. Dez. Iduz Zuha/Bakrid (Opferfest).
Fast alle indischen religiösen Feste und Feiertage werden nach dem Mondjahr berechnet, ihr Datum ändert sich daher von Jahr zu Jahr. Zusätzlich zu den oben genannten Feiertagen gibt es zahlreiche weitere religiöse Festivals, die in manchen Bundesstaaten als Feiertage gelten.


Fotografieren:

Negativfilme sind in den Touristenzentren zwar oftmals billiger als in Europa, man sollte jedoch unbedingt auf das Ablaufdatum achten. Das Fotografieren in Museen, sowie das Benutzen eines Stativs bzw. des Blitzlichtes in Höhlen und an archäologischen Stätten ist oftmals verboten. An vielen Sehenswürdigkeiten werden auch gerne Gebühren für das Fotografieren erhoben. Auch die Einheimischen lassen sich an den touristischen Ballungszentren meistens nur gegen Bezahlung ablichten.

Zum Seitenanfang
Allgemeine Tipps:

Bettler: Auf Bettler trifft man eigentlich überall in Indien und sie können ganz schön nervig werden. Es wird in der Regel davon abgeraten ihnen Geld zu geben (wenn dann nur 1-2 Rupien), da es sehr viele professionelle Bettler gibt, welche sich aufs Betteln spezialisiert haben. Man kann diese nur schwer von den wirklich bedürftigen Bettlern unterscheiden.

Trinkgeld: Es ist üblich den Portiers, Kellnern, Fahrern und Führern ein kleines Trinkgeld zu geben (Taxifahrer erhalten gewöhnlich kein Trinkgeld). Im Hotel bzw. Restaurant erwartet man normalerweise etwa 10% der Rechnung als Trinkgeld. Kofferträger erwarten zwischen 10-15 Rupien.

Homosexualität: In Indien stand Homosexualität seit mehr als 150 Jahren auf Grund des Paragraphen 377 unter hoher Strafe (mind. 10 Jahre Gefängnis). Erst im Juli 2009 wurde dieses alte Gesetz endlich verworfen und damit auch die Homosexualität etwas liberalisierter - auch wenn sie größtenteils immer noch verpönt ist. Mit Blick auf dieses Gesetz wundert man sich aber natürlich sehr, wenn man in der Öffentlichkeit und in den Parks sehr viele Männer Händchen haltend durch die Gegend laufen sieht. Das ist in Indien jedoch ein Zeichen von Freundschaft und Zuneigung, welche aber nie homosexuell ausgelegt werden würde. Ein solches Verhalten zwischen Männern und Frauen wird hingegen jedoch niemals in der Öffentlichkeit gezeigt.