Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Reich der Schlösser und Burgen Die Wiege der Revolution Land der Mythen und Sagen Europas große Monarchie Pizza, Päpste und Palazzi Inseln der Glückseligen Die Blumeninsel im Atlantik Willkommen in der Alpenrepublik
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Levada-Wanderungen, Gebirgs-Wanderungen, Küsten-Wanderungen, Funchal + Umgebung, Sonstige Sehenswürdigkeiten Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Die Blumeninsel im Atlantik


Einreise:

Portugal ist Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 1957. Deutsche können demnach mit einem gültigen oder seit höchstens einem Jahr ungültig gewordenen deutschen Reisepass oder einem gültigen Bundespersonalausweis nach Portugal bzw. Madeira einreisen. Deutsche Kinderausweise werden uneingeschränkt anerkannt; Kinder unter 16 Jahren können auch einreisen, wenn sie im Pass eines Elternteils eingetragen sind. Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab.


Adressen:

Botschaft der Portugiesischen Republik
Zimmerstraße 56, 10117 Berlin
Tel: (030) 59 00 63 50 0. Fax: (030) 59 00 63 60 0.

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
Largo do Phelps 6, 1, 9050-025 Funchal
Tel: (00351 291) 22 03 38. Fax: (00351 291) 23 01 08.




Impfungen/Gesundheit:

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 1 Jahr bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet nach Madeira und auf die Azoren gefordert (nicht Transit am Flughafen).
Es besteht in Portugal für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf Behandlung - soweit dringend erforderlich - bei Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern usw., die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Als Nachweis ist die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), bzw. Ersatzbescheinigung (beide Dokumente erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse) vorzulegen.


Sicherheit:

Für Madeira besteht derzeit kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.

Zum Seitenanfang
Gesetzliche Feiertage:

1. Januar 2008, Ostern, 25. April (Tag der Befreiung, Ende der Diktatur 1974), 1. Mai (Tag der Arbeit), 30. Mai (Fronleichnam), 10. Juni (Nationalfeiertag), 15. August (Mariae Himmelfahrt), 5. Oktober (Tag der Republik), 1. November (Allerheiligen), 1. Dezember (Tag der Restauration, Ende der spanischen Herrschaft 1640), 8. Dezember (Mariae Unbefleckte Empfängnis), 25. Dezember Weihnachten.


GPS-Daten:

Ich habe eine Reihe von nützlichen GPS-Daten, die ich natürlich auch gerne an andere GPS-Nutzer weitergebe. Wer also auf der Suche nach brauchbaren GPS-Daten (Strassen und Wegpunkte) ist, der kann sich bei mir melden. Im Gegenzug erwarte ich dann natürlich auch neue GPS-Daten von Madeira ;-)


Allgemeine Tipps:

Hotels: Bei einer solch kleinen Insel lohnt sich meist nicht der Wechsel von einem Hotel zum anderen, denn man kann die unterschiedlichen Punkte von Madeira sehr schnell mit einem Mietwagen oder Taxi erreichen. Es lohnt sich jedoch, das Hotel bereits im voraus im Rahmen einer Pauschalreise inkl. Flug zu buchen, da man dabei doch wesentlich bessere Preise bekommt, als bei einer individuellen Buchung vor Ort. Das kostenlose Unterkunftsverzeichnis des Portugiesischen Fremdenverkehrsamtes (erhältlich auch im Touristenbüro Funchal) listet so gut wie alle Hotels, Quintas, Pensionen und Privatvermieter auf Madeira und Porto Santo auf.

Preisniveau: Die normalen Lebenshaltungskosten (Tanken, Supermarkt, Getränke, Restaurant etc.) sind teilwise deutlich günstiger als in Deutschland. Man sollte jedoch gerade bei Restaurants ruhig mal die Preise bzw. die Portionsgrößen vergleichen.

Trinkgeld: Normalerweise sind Trinkgelder im Preis enthalten. Bei guter und freundlicher Bedienung empfiehlt sich im Dienstleistungsbereich ein zusätzliches Trinkgeld von bis zu 10%.

Mietwagen: Der Mietwagen ist eine gute Möglichkeit die kleine Insel schnell und variabel zu erkunden. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre und man muss natürlich im Besitz eines gültigen Führerscheins der jeweiligen Klasse besitzen. Tankstellen findt man im Süden der Insel häufiger als im Norden, denn das Tankstellennetz ist dort nicht so ausgeprägt. Daher sollte man vor längeren Touren im Norden immer auftanken. Bei Wandertouren sollte man zusätzlich bedenken, dass Ausgangs- und Endpunkt der Wanderungen oftmals nicht identisch sind und man somit eine Transportmöglichkeit zurück zum Auto benötigt.

Taxis: In Funchal gibt es an zahlreichen Plätzen Taxistände, welche Sie an Ziele in der näheren Umgebung bringen können. Im Stadtgebiet wird der Taximeter eingeschalten. Für längere Fahrten gibt es eine offizielle Preisliste mit festgesetzten Preisen für bestimmte Routen, die sowohl von der Regionalregierung als auch der regionalen Taxifahrervereinigung genehmigt ist. In der Regel findet man diese Preisliste auf der Rückseite des Fahrer- bzw. Beifahrersitzes oder man besorgt sich diese im Tourismusbüro. Man kann es natürlich trotzdem auch mit Handeln probieren. Auch eine vorher organsierte Abholung zu einem bestimmten Zeitpunkt von einem bestimmten Ort (z.B. am Endpunkt einer Wanderungen) sind problemlos mit den Taxifahrern zu vereinbaren (Taxiruf Tel 291-222500).

Busse: Madeira besitzt ein sehr gut ausgebautes Netz von Bussen, mit denen man von Funchal aus so gut wie alle wichtigen Orte der Insel erreichen kann. Abgelegene Ziele, vor allem Ausgangs-/Endpunkte spezieller Wanderungen, werden aber nur selten angefahren, entlang der Südküste und zu den Ausflugszielen um Funchal bestehen aber zumeist sehr gute Verbindungen. Da es 6 verschiedene Busunternehmen gibt, die auch noch alle woanders in Funchal losfahren, sollte man sich den aktuellen Fahrplan inkl. Haltestelen im Touristenbüro oder Hotel besorgen.

Wanderungen: Wandern zählt mit Abstand zum interessantesten Angebot Madeiras an den aktiven Urlauber. Es gibt dabei drei unterschiedliche Kategorien von Wanderungen: Die Levadawanderungen (entlang der vielen Bewässerungskanäle), die Bergwanderungen (in der Kernzone der Insel) und die Küstenwanderungen. Bei diesen Kategorien gibt es zusätzlich auch noch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. Alle Wanderungen sollte man nur mit festem Schuhwerk bestreiten und vor allem bei den Gebirgswanderungen immer eine Wind-/Regenjacke im Gepäck haben. Bei einigen Levadawanderungen müssen Tunnel durchquert werden, was die Mitnahme einer Taschenlampe erforderlich macht. Die Anfahrt bzw. Rückfahrt von den Wanderungen erfolgt am einfachsten mit einem Taxi oder Mietwagen. Manche Hotels organisieren aber auch kostenlose Shuttle-Busse.



Zum Seitenanfang