Startseite Zurück zur Kontinentauswahl Im Land der Pharaonen und Pyramiden Diesseits von Eden Die Insel der Vielfalt Der Diamant Afrikas Das vergessene Paradies am Äquator Inseln des Überflusses Willkommen im Regenbogenland
Gefällt mir
 
 
Kurze Landesinformationen Ausführliche Beschreibungen von: Mahé, Viktoria, Praslin, La Digue, Curieuse, Cousin, Les Sťurs (Sister Island), Traumstrände, Tauchen Genaue Reiseberichte Einreise, Adressen, Gesundheit, Sicherheit, Feiertage, Hinweise Bildgalerie mit zahlreichen Fotos

Inseln des Überflusses


Einreise:

Deutsche Touristen benötigen ein Visum. Das Visum wird bei Ankunft an der Grenze für längstens drei Monate ausgestellt. Es kann für weitere drei Monate bis zu einem Jahr verlängert werden. Die Einreise ist nur mit Reisepass, Rückflugticket und genügend finanziellen Mitteln möglich. Das Einreisedokument muss mindestens 6 Monate gültig sein. Der deutsche Kinderausweis wird anerkannt. Der Eintrag eines Kindes in den Reisepass eines Elternteils ist zur Einreise ausreichend.


Adressen:

Botschaft der Republik Seychellen
51, Av. Mozart, 75016 Paris, Frankreich
Tel: 00331-42 30 57 47. Fax: 00331-42 30 57 40
Honorargeneralkonsulat in Hamburg (Tel: (040) 34 66 06). Honorarkonsulate in Berlin, Frankfurt a.M. und Herrsching.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Riverside Drive 113, Nairobi.
Postanschrift: P.O. Box 3 01 80, Nairobi, Kenia.
Tel: (00254 20) 426 21 00. Fax: (00254 20) 426 21 29.
E-Mail: gerembnrb@wananchi.com
Internet: www.deutschebotschaftnairobi.org
Honorarkonsulate in Viktoria.




Impfungen/Gesundheit:

Für die Seychellen gibt es keine Pflichtimpfungen. Nur bei der Einreise aus Ländern mit häufig auftretenden Gelbfiebererkrankungen ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Die Seychellen sind Malaria-frei.


Sicherheit:

Für diese Seychellen besteht momentan kein Sicherheitshinweis (s. aber Diebstähle weiter unten).

Zum Seitenanfang
Gesetzliche Feiertage:

1./2. Jan. 2006 Neujahr. 14. April Karfreitag. 17. April Ostermontag. 1. Mai Tag der Arbeit. 5. Juni Befreiungstag (Jahrestag der Machtergreifung 1977). 15. Juni Fronleichnam. 18. Juni Verfassungstag. 29. Juni Unabhängigkeitstag. 15. Aug. Mariä Himmelfahrt; La-Digue-Festival. 1. Nov. Allerheiligen. 8. Dez. Mariä Empfängnis. 25. Dez. Weihnachten.


Links:

Im Seychellen-Forum können Euch viele Reisende bei Euren Fragen weiterhelfen. Hier tummeln sich auch viele Leute rum, die des öfteren auf die Trauminseln fliegen.


Fotografieren:

Filmmaterial gibt es zwar in Victoria, doch ist es oft schlecht gelagert und teuer. Bringen sie deshalb Filme in ausreichender Zahl von zu Hause mit, und lagern sie sie während des Seychellen - Aufenthalts im Kühlschrank. Da das Licht oft sehr hell ist, genügen Filme mit ASA 50 oder 100 (im Valle de Mai benötigt man jedoch ein gutes Blitzlicht, ein Stativ oder lichtempfindlichere Filme). Zudem ist ein UV-Filter sinnvoll. Sonne, feiner Korallensand und Meerwasser sind die größten Feinde einer wertvollen Kameraausrüstung. Sie sollten deshalb Objektive unmittelbar nach dem Fotografieren wieder abdecken und die Kamera in einer speziellen Fototasche mit Reißverschluss verwahren. Schmutz oder Staub auf der Objektivoberfläche darf nie mit einem Tuch (sei es noch so sauber) abgewischt werden. Benutzen Sie einen besonderen Reinigungspinsel, wie man ihn in jedem Fotofachgeschäft erhält. Bei den guten Tauch- und Schnorchelrevieren empfiehlt sich auch das mitnehmen einer Unterwasserkamera. Die beste Zeit zum Fotografieren sind der Morgen (bis 10 Uhr) und der späte Nachmittag (ab 16 Uhr). In der Zeit dazwischen steht die Sonne senkrecht am Himmel und das Licht ist zu grell. Das Fotografieren von Menschen ist auf den Seychellen kein Problem. Wie überall auf der Welt sollte man allerdings vorher fragen.

Zum Seitenanfang
Allgemeine Tipps:

Bevölkerung: Die Seychellois sind überaus freundliche und hilfsbereite Menschen. Egal was man benötigt oder sucht: Nachfagen lohnt sich auf jeden Fall!

Mietwagen: Die Preise für Mietwagen sind vor Ort deutlich günstiger (35-50 EUR pro Tag) als wenn man sie von Deutschland aus bestellt (zudem kann man auch noch feilschen). Die luftigen Mini-Mokes sind zwar ganz witzig, bieten jedoch kaum verschließbaren Stauraum. Man sollte sie wirklich nur für Tagesfahrten benutzen. Es herrscht auf den Seychellen Linksverkehr!

Busse: Eine Busfahrt kostet auf den Seychellen immer 3 SR, egal wie lange die Fahrt dauert. Steigt man jedoch in einen anderen Bus um, so sind erneut 3 SR fällig. Die Fahrpläne bekommt man in fast jedem Hotel. Man sollte sich angewöhnen mind. 10 Minuten vor der Abfahrtszeit an der Haltestelle zu sein, da die Busse oftmals früher kommen und nicht warten.

Bargeld: In den Seychellen herrscht Devisenbewirtschaftung. Der Umtausch von Devisen darf nur bei autorisierten Stellen (Banken, Hotels usw.) erfolgen (Kurs 1 EUR = 6.2 SR). Es ist zwar verboten, aber man sollte das Geld lieber in den Läden tauschen (vorsichtig nachfragen), da man dort einen Kurs bis zu 9.5 bekommt. Die Landeswährung benötigt man übrigens öfter als es so mancher Reiseführer sagt (Bus, Supermarkt, Shops, etc.) und bei einem besseren Tauschkurs ist es obendrein auch noch billiger wenn man in Restaurants mit Rupien anstatt mit ausländischen Devisen bezahlt.

Devisen: Auf den Seychellen werden meistens EUR und USD gleichgesetzt. Bei einem gutem EUR-Kurs sollte man also lieber mit Dollar bezahlen und so wieder etwas sparen.

Diebstahl: Die Seychellen sind bei weitem nicht mehr das sorgenfreie Paradies von früher. Die Diebstähle auf Mahe und Praslin häufen sich seit Anfang 2003 zunehmend, wobei bislang hauptsächlich nur Bargeld gestohlen wird. Man sollte die Wertsachen nie unbeaufsichtigt am Strand (vor allem an der Petite Anse auf Mahe) oder im Auto liegen lassen und nach Möglichkeit einen Hotelsafe benutzen. Bei dem diesjährigen Treffen der Hotelmanager mit dem Tourismusministerium beklagten sich die Hoteliers über die zunehmende Anzahl der Diebstähle und Raubüberfälle (auf Mahe sind bereits einige Bungalowanlagen nachts von bewaffneten Leuten überfallen worden) in den Hotelanlagen. La Digue ist bislang noch von der Kriminalität verschont geblieben.

Eintrittspreise: Die Eintrittspreise für die verschiedenen Naturparks (Valle de Mai, Cousin, Coco Island, Sister Island, etc.) auf den Seychellen sind unglaublich hoch (10-25 EUR) und stehen meistens in keinem Verhältnis zu dem was man dort geboten bekommt. Es scheint das Motto zu gelten: Wenn man sowieso schon so viel Geld für eine Reise ausgegeben hat, dann zahlt man diesen Preis eben auch noch. Man kann sich jedoch damit trösten, dass man diese Schutzprojekte finanziell unterstützt (auch wenn es Nepp bleibt).

Koko Dmer: Mit Sicherheit ist eine Meereskokosnuss das interessanteste Souvenir und es werden pro Jahr nur eine begrenzte Stückzahl zum Export freigegeben. Die Kontrolle bei der Ausreise ist diesbezüglich recht streng und man sollte auf jeden Fall eine Ausfuhrgenehmigung bei sich haben (gibt es beim Kauf der offiziellen kokosnüsse dazu). Der Preis ist in allen Souvenirshops gleich und liegt bei 1800 SR für eine unbehandelte und 2300 SR für eine polierte Nuss. Will man sie in ausländischen Devisen bezahlen, so rechnen die meisten Shops mit dem normalen Bankkurs (1:6.2) um. Möchte man eine Koko Dmer also günstig erwerben, sollte man entweder zu einem wirklich guten Kurs Bargeld auf dem Schwarzmarkt tauschen, oder sie sich in dem kleinen Souvenirladen auf Praslin (zwischen Flughafen und Lemuria Resort an der Anse Kerlan) besorgen, wo man in Euro zu einem Kurs von 1:10.3 bezahlen kann!

Tauchen: Die Preise für Tauchgänge sind beinahe überall identisch (ca. 50 EUR). Das gilt jedoch nicht für die Tauchkurse, wo sich ein Preisvergleich auf jeden Fall empfiehlt (z.B. kostet ein Open Water Diver-Kurs auf Praslin ca. 140 EUR weniger als auf La Digue). Gute Tauchplätze gibt es viele auf den Seychellen, besonders zu empfehlen sind jedoch Marianne, der Ave-Maria-Felsen, Red Point und Coral Garden.

Mückenschutz: Als sehr gutes Mückenschutzmittel hat sich Peaceful Sleep bewährt. Obendrein löst dieses Spray auch jedes Ameisenproblem im Wohnraum. Am Strand sollte man auf jeden Fall die Bereiche mit angeschwemmtem Seegras meiden, da dort vermehrt Sandfliegen auftreten, deren Bisse ebenfalls stark jucken.

Müll: Die einheimische Bevölkerung hat leider kein Bewußtsein für Müll. Obwohl vielerorts Mülleimer stehen und es sogar eine Müllabfuhr und Straßenreinigung gibt, werfen sie Ihren Müll meistens einfach in die Natur. Die Touristen sollten es Ihnen dabei jedoch nicht nachmachen und Ihren Müll wegräumen!

Alkohol: Alkoholische Getränke sind auf den Seychellen extrem teuer, die Preise für Soft-Drinks jedoch recht gut. Es empfiehlt sich daher bei der Ankunft am Flughafen noch einmal schnell ein Abstecher in den Duty-Free-Shop, wo man günstig eventuelle Mixgetränke (Rum, Vodka, etc.) für den Urlaub kaufen kann.

Zum Seitenanfang